Professionelles Dashboarding mit SAP Lumira

SAP Lumira 2.2 ist das zentrale Frontend-Werkzeug der SAP und vereint die Stärken von Lumira Discovery und SAP Design Studio in einem neuen Tool. Mit Lumira „Discovery“ ein Self-Service-Tool ermöglicht es Nutzern aus den Fachabteilungen, Daten aus heterogenen Quellensystemen professionell und aussagekräftig darzustellen. Mit dem SAP Lumira Designer Client bietet sich für Nutzer, insbesondere Power-Nutzer und Entwickler mit IT-Know-How die Möglichkeit, komplexe Management-Dashboards zu entwickeln. Durch die Verschmelzung be)ider Tools lassen sich die vom Fachbereich erstellten „Discovery-Storys“ mit dem Lumira Designer (z.B. Erweiterung um komplexe Funktionen zu höchst anspruchsvollen, individuellen und interaktiven Dashboard weiterentwickeln.

Lumira bietet die Möglichkeit der gleichzeitigen Anbindung heterogener Datenquellen. Es lassen sich sowohl Live-Daten abrufen, als auch Daten aus dem SAP BW und SAP HANA importieren. Zusätzlich können Daten aus Microsoft Excel und CSV-Dateien importiert, als auch SAP Universen und SQL-Abfragen (free-hand -SQL) genutzt werden.

SAP Lumira ist ein Produkt bestehend aus zwei Nutzer-Interfaces mit einer gemeinsamen Technologie.

Am 29 August veröffentlichte die SAP mit SAP Lumira Designer 2.2 das dritte Release in der SAP Lumira Designer-Reihe nach den Versionen 2.0 und 2.1. Das neue Release bietet neben Performance-Optimierungen auch eine Erweiterung der Self-Service-Fähigkeiten.

Die SAP hat am 7 Februar diesen Jahres Ihre SAP Lumira Strategie bekannt gegeben. Demzufolge wird der Support bezüglich SAP Lumira Discovery bis 31 Dezember 2022 eingestellt und die Self-Service-Fähigkeiten sukzessive in den SAP Lumira Designer übertragen. Aus diesem Grund liegt der Hauptfokus dieses Artikels auf den SAP Lumira Designer 2.2.

Ihr Ansprechpartner

Ademir Ibrahimovic

SAP HANA BI Senior Consultant